Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Erlabrunn umfasst hauptsächlich die Gemeindefläche von ca. 4 km² sowie die umliegenden Gemeinden.

Im Gemeindegebiet Erlabrunn selbst ist die niedrigste Stelle der Main mit 162,0 m ü. NN und der höchste Punkt der Volkenberg mit einer Höhe von 365,0 m ü. NN.


Der Main

Erlabrunn liegt der Länge nach am Main. Auf Höhe der südlichen Ortseinfahrt befindet sich zudem die Staustufe Erlabrunn (Wasserhöhenunterschied 4,15 m) mit einem Schleusenbereich für Binnenschiffe und einer kleineren Schleusenkammer für Boote.
Zusätzlich stauen drei Wehrtore Wasser für das auf Erlabrunner Seite gelegene Wasserkraftwerk (Leistung: 2,90 MW).
Gerade der Schleusenbereich und das Wasserkraftwerk mit seiner Sogwirkung können zur Gefahr für Menschen werden aber auch Unterhalb der Staustufe sorgen die Wasserverwirbelungen weiter für Gefahr.


Auf Höhe der Ortsmitte befindet sich die Slipanlage für das Feuerwehrrettungsboot und weiter flussabwärts mehrere beruhigte Uferbereiche für Fische. Gerade hier wird der Main gerne zum Schwimmen und Abkühlen benutzt, jedoch sind sich nähernde Binnenschiffe, aufgrund der Flussbiegung, erst spät erkennbar und die Strömung und Wasserverwirbelungen der Schleusen- und Stauanlage machen sich auch hier noch bemerkbar.


Der Badesee

Der "Erlabrunner Baggersee" (Wasserfläche ca. 7 ha / Gelände ca. 19 ha) erfreut sich besonders im Sommer einer sehr großen Beliebtheit in Stadt und Landkreis Würzburg. An besonders heißen Tagen werden mehr als 5000 Besucher gezählt. Leider führt der Badesee auch manchmal zum Einsatz der FFW Erlabrunn: Im Sommer das Auffinden / Rettung von vermissten / ertrunkenen Personen und im Winter die Rettung / Bergung von im Eis eingebrochenen Personen (der Badesee wird von warmen unterirdischen Quellen gespeist, welche das Eis in dessen Tragfähigkeit stark beeinflussen).


Staatsstraße 2300

Unweit des Mains und der beiden Badeseen verläuft die stark frequentierte Staatsstraße 2300.
Diese wird besonders durch die Bewohner aus Mainspessart, auf dem Weg von und nach Würzburg, in Anspruch genommen.

Zwischen dem südlichen und dem nördlichen Ortseingang Erlabrunns ist die Geschwindigkeit ganzjährig auf 80 km/h begrenzt, auf Höhe der beiden Badeseen ist nur während der Saison 80 km/h vorgeschrieben. Besonders häufig kommt es auf einem sehr kurvigen Teilstück zwischen Erlabrunn und Zellingen zu Unfällen, hier ist die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben und die Straßenverhältnisse sind nicht optimal.



Altort & Wohngebiete

Der malerische Altort Erlabrunns bildet den Ortskern und wird von den umliegenden Wohngebieten eingerahmt. Bei Einsätzen im Altort selbst stößt die Feuerwehr jedoch manchmal auf Probleme, wenn z. B. die meist engen Gassen durch parkende Fahrzeuge versperrt sind oder wichtige Zugangspunkte wie Ober- und Unterflurhydranten schlecht oder gar nicht zugänglich sind.

In den umliegenden Wohngebieten stellt sich die Situation bedeutend besser dar: Die Straßen sind breiter und das Platzangebot für PKW und die Feuerwehr selbst größer.



Weinberge / Streuobstwiesen / Agrarflächen

Durch die hervorragende Lage ist Erlabrunn von vielen Weinbergen und Streuobstwiesen eingerahmt. Die meisten Weinanbauflächen befinden sich oberhalb des Ortes und erstrecken sich noch über die Gemarkungen Erlabrunns hinaus, die Streuobstwiesen mit einem vielfältigen Obstangebot sind hauptsächlich am nördlichen und südlichen Ortseingang angesiedelt (ca. 14.500 Bäume). Letztendlich werden noch zu geringen Teilen Agrarflächen um Erlabrunn herum bewirtschaftet, meist wird Getreide, Mais oder Raps angebaut.


Schwarzkiefernwald

Am südwestlichen Ortsrand Erlabrunns ist der größte Schwarzkiefernwald Deutschlands angesiedelt. Er umfasst ca. 50 ha und biete beste Wandermöglichkeiten. Aufgrund der hohen Lage oberhalb von Erlabrunn ist eine dauerhafte Löschwasserversorgung, weder von Erlabrunn noch von Leinach aus, nicht vorhanden.


ICE-Strecke / Schnellbahntrasse Hannover - Würzburg

In den Bergen zwischen Erlabrunn und Leinach verläuft die Schnellbahntrasse für den ICE-Verkehr zwischen Hamburg/Hannover - Würzburg - München. Den Feuerwehren stehen bei einem Notfall drei Tunneleingänge zur Verfügung: Im Norden der Espenloh-Tunnel Süd und der Eichelbergtunnel Nord sowie im Süden der Neubergtunnel Nord. Aufgrund dieser Gegebenheiten nimmt die FFW Erlabrunn an den regelmäßigen Schulungen am Tunnelrettungszug der DB AG teil, die für auch für die Sicherheit der Tunnel Sorge zu tragen hat.

Mittwoch, 29. März 2017

Designed by LernVid.com